Unsere Geschichte

Ich wurde in einem Land geboren, in dem es immer noch möglich ist, Platos heiligen Olivenbaum zu bewundern, auch wenn dieser Baum tausende von Jahre alt ist und in einem Museum ausgestellt wird. Ich wurde in einem Land geboren, über welches der Nobelpreisgewinner Odysseus Elytis schrieb: „Zerlegt man Griechenland in seine Einzelteile, so bleiben am Ende ein Olivenbaum, eine Weinrebe und ein Schiff übrig“.

 

Ich wurde in einem Land geboren, in welchem die Kriegsgöttin Athena nicht ihre angsteinflößenden Waffen, kein Schwert, kein Schild und kein Speer verwendet hat, um Athen einzunehmen, sondern den Bürger von Athen einen Olivenbaum schenkte. Und die Weisheit, ihn zu kultivieren… Ich wurde in einem Land geboren, wo die Olympioniken mit einem Olivenzweig gekrönt wurden, anstatt mit Gold. Wie könnte ich dieser Geschichte, diesem Mythos entkommen? Wie könnte ich die fröhlichen Stimmen im Herbst verdrängen, wenn sich die Arbeiter auf den Weg in meine Olivenhaine machen, um die gesegneten Früchte zu pflücken?

 

Ich habe viele Jahre fern meiner Heimat gelebt. Bin durch die ganze Welt gereist. Ich habe in Ländern gearbeitet, wo die Menschen nicht einmal wussten, was Olivenöl ist. Als ich schlussendlich von meiner Lebensreise zurückkehrte, beschloss ich mit meinen Partnern, etwas für unsere Heimat zu tun. Ein zeitloses und überragendes Produkt herzustellen, wie es ein anspruchsvoller Kenner von Olivenöl verlangen würde.

 

Mit meinen Kindheitserinnerungen im Kopf spazierte ich durch die alten und gut kultivierten Olivenhaine meiner Familie. Das Ergebnis leidenschaftlicher Arbeit von so vieler Generationen … Ich hatte diese Tradition weiter zu führen. An Erfahrung mangelte es mir nicht, trotz meinen Reisen. Mir fehlte der Duft der Olivenbäume nahe des Meers. Und ihrer Früchte. Wie sie die Aura des Sonnenuntergangs über dem Meer aufnehmen und einschließen. So entsteht ein einzigartiges Olivenöl, wie es kein Zweites gibt auf der Welt.

Mir fehlte der Geschmack des Morgennebels der Olivenhaine in den Bergen. Dieser Nebel, der sich mit der Morgenbrise und den ersten Sonnenstrahlen auflöst und pure Gesundheit in den Früchten hinterlässt. Ich vermisste die Erde, auf welcher wir barfuß gerannt sind. Welche wir als Kinder mit Wasser vermischt und daraus die ersten Tontöpfe geformt haben, um das Olivenöl darin aufzubewahren. Dieselbe Erde, die über Jahrhunderte mit den Spurenelementen genährt wurde. Spurenelemente, welche nur die vulkanische Landschaft des Mittelmeers hergibt.

Ich vermisste die Nacht mit den schwachen Lichtern der Laternen an den einfachen Häusern des Dorfes. Aber am meisten vermisste ich die Olivenpresse… Die traditionellen Mahlsteine, die geformt durch die Zeit dem Olivenöl eine beispiellose Qualität verleihen.  Bei der Olivenpresse konnten wir immer glühende Kohle finden, um Brot zu backen. Brot mit Oregano und frisch gepresstem Olivenöl beträufelt – ein Geschmack den alle Michelin-Sterne zusammen nicht würdigen können.

Wer kann die Herrlichkeit der beliebten Frucht beschreiben, welche nur Erde, Sonne und frische Luft benötigt… In unseren Olivenhainen pflücken wir die Oliven auf traditionelle Weise – ausschließlich mit der Hand. Die Vereinheitlichung des Olivenöls erfolgt ebenfalls manuell und unter kontrollierten Bedingungen und zertifiziert mit den Bedingungen aus den Landwirtschaftswissenschaften. Die Resultate des Ölextrakts sind charakteristisch durch extrem niedrige Säure und mit hohen Anteilen an Phenolen, Oleochantalen und Oleaceinen, welche den menschlichen Körper stärken und – wissenschaftlich erwiesen – vor Krankheiten schützen.

Diese Gedanken trug ich schon seit Jahren mit mir herum, immer wenn ich durch die Gruppen der kräftigen Olivenbäume spazierte. Ich bin froh, sagen zu können, dass meine teuren Kollegen Grigoris, Manos, Dimitris, Aggeliki, Christos, Manolis und Sophia mich bei dieser wunderschönen und mächtigen Reise begleiten. Wir stiegen gemeinsam auf den Hügel und betrachteten Olympia von der Ferne. Den Ort, wo sich vor tausenden von Jahren die Olympioniken um den “kotinos” stritten, einem einfachen Olivenzweig. Mein Dorf hat den Namen Kallithea (=schöne Aussicht) schlicht und einfach aus dem Grund, weil es eine schöne Aussicht bietet. Die Olivenbäume, die von Generation zu Generation, von Vater zum Sohn weitergegeben wurden, haben niemals aufgehört, den Extrakt von diesem gesegneten Land herzugeben.

 

Zusammen mit meinen Weggefährten haben wir entschieden, dass wir dieses Extrakt mit Ihnen teilen möchten. Wir arbeiteten mit spezialisierten Wissenschaftlern zusammen und analysierten die individuellen Konditionen dieser schönen Ecke Griechenlands. Wir hörten auf den Rat erfahrener Landarbeiter uns ließen ihre Leidenschaft zusammen mit dem wissenschaftlichen Wissen zu einem einzigartigen Entstehungsprozess reifen. Als Ergebnis können wir Ihnen nun ein seltenes Produkt von außergewöhnlicher Qualität anbieten.

George Goutis Januar 2017